103AAA – Ich bete – und nix passiert! ….. 3(3)

Heute möchte ich unterschiedliche Sichtmöglichkeiten vorstellen, die uns helfen können, einen neuen Blick auf unsere unerhörten Gebete zu gewinnen:

1) Wie würde wohl Josef, Abraham, die Juden in der Nazi-Zeit, andere „gebeutelte“ Menschen diese Situation bewerten?
2) Wie gehst du mit offenen Fragen um, wenn du nicht im „brennenden Haus“ sitzt?
3) Was wäre, wenn Gott tatsächlich nach festen Mustern reagiert?
4) Gott identifiziert sich sowohl im Alten, als auch im Neuen Testament immer wieder mit den Leidenden und den Ausgestoßenen.
5) Bitte um Hilfe durch andere. Jesus fordert die „Heiler“ heraus und nicht die Kranken.

Und hier der link zum genannten Interview:

102AAA – Ich bete – und nix passiert! ….. 2(3)

Viele Menschen, die sich in einer Notsituation befinden, beten – oder beginnen spätestens dann damit. Und auch nicht wenige Leute machen irgendwann die Erfahrung, dass ihr Gebet ungehört im Sande zu verlaufen scheint.

Die Ratschläge, die sie daraufhin erhalten sind nicht immer ermutigend – und meines Erachtens sogar verletzend.

Die Antworten, die Betroffene oft erhalten:
4) Du hast nicht genug geglaubt!
5) Du betest richtig und glaubst auch, aber etwas fehlt noch.
6) Gott hat deine Not zugelassen, um dich zu prüfen und damit du etwas lernst!
7) Gott hat etwas Besseres für dich vorbereitet.

Heute teile ich meine Gedanken zu diesen vier Punkten.

101AAA – Ich bete – und nix passiert! ….. 1(3)

Viele Menschen, die sich in einer Notsituation befinden, beten – oder beginnen spätestens dann damit. Und auch nicht wenige Leute machen irgendwann die Erfahrung, dass ihr Gebet ungehört im Sande zu verlaufen scheint.

Die Ratschläge, die sie daraufhin erhalten sind nicht immer ermutigend – und meines Erachtens sogar verletzend.

Die Antworten, die Betroffene oft erhalten:
1) Du hast Sünde in deinem Leben und deshalb hört Gott dein Gebet nicht!
2) Gott sagt einfach „Nein“!
3) Gott hat dein Gebet beantwortet, aber eben nicht so, wie du es dir gewünscht hast.

Heute teile ich meine Gedanken zu diesen drei Punkten –und beim nächsten Mal geht es weiter mit weiteren möglichen Antworten.

079 – Anita wird 40!!!! – 40 Lektionen aus 40 kurzen Jahren

Heute wird’s persönlich!
Ein runder Geburtstag trifft mich dieses Jahr! –
Die 40 ersten Dinge, die ich gelernt habe und noch weiter lernen will, teile ich heute mit:

1.  Du bist gewollt!
2. Phasenweise keine/wenige Freunde zu haben, ist keine Tragödie!
3. Schule ist Schule – Auch schlechte Noten sind in Ordnung!
4. Etwas peinliches passiert? – Die anderen haben es meist sehr viel weniger mitbekommen, als du – und vielen ist schon ähnliches passiert! 😉
5.  Beziehungen verändern sich – immer immer wieder – Genieße sie,  solange du sie hast!
6. Du brauchst nicht nach DER EINEN Bestimmung im Leben suchen! – Es verändert sich immer wieder!
7.  Wenn sich jemand daneben verhält – ganz oft stecken Verletzungen dahinter!
8. Es zählt nicht genau das, was du sagst – sondern – WIE du es sagst – und wie der andere dich dabei versteht!
9.  Und wenn dich dennoch jemand nicht versteht – so what!
10. Wer aktiv ist – wird auch kritisiert!
11. Sei neugierig und lerne weiter!
12. Hör auf zu jammern – und verändere, was du verändern kannst!
13. Sprich niemals schlecht über deinen Mann und deine Kinder – und prahle stattdessen!
14. Kommunikation! – Die Botschaft entsteht beim Empfänger! – Frag also öfter nach, was der andere verstanden hat.
15. Trau dich! – Du schaffst das schon!
16. In Stresssituationen lernst du andere erst wirklich kennen!
17.  Frag nach! – bei anderen! – Wenn andere etwas durchmachen – erkundige dich bei ihnen – zeig ihnen, dass du weiter an sie denkst!
18.  Heul nicht über verschüttete Milch! – Und frag: Wie kann ich mich und andere jetzt am besten behandeln!
19. Manchmal fühlt man sich sch….. bescheiden! – Und das ist ok!!!
20. FOMO?  Jeder verpasst mal etwas – genieße deinen Moment!
21.  Neid! Schlecht über andere reden – Hör auf damit!
22. Kreativ sein ist geil! – Pack’s an und trau dich – zeig deine Gaben!
23.  Wenn du aufgetreten bist, ein Gedicht vorgetragen hast, etc. …. – mach dich nicht selbst fertig! (Es geht allen so!)
24.  Lerne aus deinen Fehlern!
25.  Und – erwarte kein Feedback! – Wenn dir keiner was sagt – dann heißt das noch lange nicht – dass der andere schlecht über dich denkt.
26.  Frag dich immer wieder, wie es wohl dem anderen ging, als ihm das passiert ist!  Schlüpf in die Haut des anderen und höre WIRKLICH zu!
27.  Schweigen kann Gold sein!
28.  Provokationen mit Humor begegnen!
29.  Wenn andere angegriffen werden – dann schweig nicht!
30.  Hör zu! – Was will mir der andere damit sagen?
31.  Traue anderen etwas zu! –
32.  Wenn andere dich verletzten, was Dummes sagen, … – sei nachsichtig!
33. Wie würde Jesus denken?  – Viele Dinge, um die wir uns einen Kopf machen, sind aus Jesu Sicht Lappalien!
34.  Gib Feedback! – Jedes Feedback ist ein Geschenk – und andere freuen sich darüber!
35.  Den Splitter aus dem eigenen Auge ziehen!
36.  Gott hasst mich nicht!   Er sieht mich wohlwollend an!
37.  Diese Helden, die du bewunderst …. – lass sie nicht zum Götzen werden! 
38.  Alles ist verbunden! – Mein Körper – wenn ich ihn bescheiden behandle – dann ist mein Geist betroffen und umgekehrt!
39. Was kann ich hier noch tun? Und was noch? Und was noch? – Wahlmöglichkeiten sehen und weitere entdecken! –
40. Wie hat der andere das gemeint?  – Achte auf den Zusammenhang. Wie wir mit Widersprüchen bei anderen umgehen können.