145AAA – Demut – Was wir von Mose lernen können

diomuoti (‚dienstwillig‘, also eigentlich ‚Gesinnung eines Dienenden‘)

Das Beispiel Mose 4. Mose 12, 3

* Der Demütig weiß, dass er sich den Erfolg nicht selbst zu zuschreiben hat, was nicht bedeutet, dass er auch stolz auf Leistungen sein darf.

*  Der Demütige hat kein Selbstmitleid, wenn ihm Dinge nicht gelingen oder wenn er nicht „gewürdigt“ wird.

*  Der Demütige ist kein Opfer und übernimmt Verantwortung.

* Der Demütige weiß, dass er nicht mehr oder weniger wert ist, als andere.

* Der Demütig redet nicht so viel von sich selbst!

143AAA – Zuhören – mit Herz und Ohren!

Heute geht es um die Kommunikation zu zweit – oder auch in kleinen Gruppen!
So häufig reden wir miteinander und denken darüber nach, was wir als nächstes sagen werden, während der andere redet.
Gespräche, die mit der Absicht geführt werden, den anderen von der eigenen Meinung zu überzeugen sind ebenfalls Beispiele für schlechtes Zuhören.
Wie es anders gehen könnte, beobachten wir heute.

Hier die erwähnten Punkte:
*  Achte auf die richtige Körperhaltung, Umgebung, Situation.   Gespräche mit direkten Augenkontakt können hinderlich sein.
Und sprich ins rechte Ohr! 🙂

*  Bei kritischen Gesprächen ist eine gute Grundhaltung notwenig.  Entscheide dich dafür, dass du den anderen wirklich verstehen willst.

*  Zeige echtes Interesse und sei neugierig für den anderen.
Stelle viele Fragen.  Was meinst du damit?  Welche Bilder kommen dir, wenn du das und das sagst?
Oder stell dir einmal vor, du müsstest nach dem Gespräch einen Tagebucheintrag machen aus der Sicht des anderen.

*  Paraphrasiere!  „Wenn ich dich richtig verstanden habe, meinst du…. -“
Gewöhne dir an, dem anderen immer wieder zu sagen, was du verstanden hast.

*  Schaffe einen „safe space“ – einen „sicheren Ort“, wenn es um heikle Themen geht! – Sag‘  dem anderen, dass du zu 100 Prozent auf der Seite des anderen bist.