143AAA – Zuhören – mit Herz und Ohren!

Heute geht es um die Kommunikation zu zweit – oder auch in kleinen Gruppen!
So häufig reden wir miteinander und denken darüber nach, was wir als nächstes sagen werden, während der andere redet.
Gespräche, die mit der Absicht geführt werden, den anderen von der eigenen Meinung zu überzeugen sind ebenfalls Beispiele für schlechtes Zuhören.
Wie es anders gehen könnte, beobachten wir heute.

Hier die erwähnten Punkte:
*  Achte auf die richtige Körperhaltung, Umgebung, Situation.   Gespräche mit direkten Augenkontakt können hinderlich sein.
Und sprich ins rechte Ohr! 🙂

*  Bei kritischen Gesprächen ist eine gute Grundhaltung notwenig.  Entscheide dich dafür, dass du den anderen wirklich verstehen willst.

*  Zeige echtes Interesse und sei neugierig für den anderen.
Stelle viele Fragen.  Was meinst du damit?  Welche Bilder kommen dir, wenn du das und das sagst?
Oder stell dir einmal vor, du müsstest nach dem Gespräch einen Tagebucheintrag machen aus der Sicht des anderen.

*  Paraphrasiere!  “Wenn ich dich richtig verstanden habe, meinst du…. -”
Gewöhne dir an, dem anderen immer wieder zu sagen, was du verstanden hast.

*  Schaffe einen “safe space” – einen “sicheren Ort”, wenn es um heikle Themen geht! – Sag’  dem anderen, dass du zu 100 Prozent auf der Seite des anderen bist.

142AAA – Zuhören – ohne abzuschalten

Du sollst erneut an einer Fortbildung teilnehmen, die Langeweile erwarten lässst? Oder du sitzt im Gottesdienst um feststellen zu müssen, dass der ödeste Prediger eingeteilt ist? Oder es gibt Lehrer, die nie Begeisterung am Lernen aufkommen lassen?

Wie kann ich da besser zuhören?
* Wähle die richtige Einstellung:
Ich will etwas lernen! Was kann ich davon umsetzen?
Notiere die wichtigsten Punkte und stelle dir vor, dass deine Notizen überprüft werden.
* Wenn dich das Äußere des Redners ablenkt, stelle dir vor, du könntest nur seine Stimme hören?
* Wenn dir „falsche“ Dinge auffallen, bleibe aufmerksam und werde neugierig auf den Rest des Vortrags!
* Wenn dein Appellohr sich weit öffnet, lass dich von Folge 50 inspirieren! 🙂
link zu Folge Nr. 50!
http://aaa.ateam.rocks/2017/11/23/050aaa-mamabaer-und-papacoach-nehmt-auf-euch-das-sanfte-joch/
* Schätze den Sprecher wert! Er leistet einen Akt der Großzügigkeit – genauso wie du!
* Höre auch dann zu, wenn der Sprecher sich nicht selbst an die Gesagten Dinge hält.

Bibelverse zum Thema:
Ihr sollt wissen: Ein jeder Mensch sei schnell zum Hören, langsam zum Reden, langsam zum Zorn.
Jakobus 1:19

Er aber sprach: Selig sind, die das Wort Gottes hören und bewahren.
Lukas 11,28

Rufe mich an, so will ich dir antworten und will dir kundtun große und unfassbare Dinge, von denen du nichts weißt.
Jeremia 33:3

Und das ist die Zuversicht, mit der wir vor ihm reden: Wenn wir um etwas bitten nach seinem Willen, so hört er uns.
1. Johannes 5:14

077AAA – Fundament – oder kein Fundament? – Das ist hier die Frage!

 

In der Kinderstunde haben viele bereits von den beiden Bauherren gehört. Von dem einen, der sein Haus auf Sand baute und dem anderen – dem klügeren, der es auf Felsen baute.
Was neben den offensichtlichen Lektionen noch in dieser Geschichte zu entdecken ist, werde ich heute auspacken!

Kurzzusammenfassung:
====================

1.  Das Fundament: Felsen = die Person Jesus – und seine Worte
Der Leser wird aufgefordert, die gehörten Worte auch umzusetzen.

2. Hören und Tun werden verglichen mit der Energie des Grabens durch harten Tonboden
– dies ist selten einfach!

3. Der Sturm trifft BEIDE Häuser.   Der Glaube ist keine Absicherung gegen Stürme und Probleme.

4.  a. Jesaja sagte – hört das Wort des Herrn.
Jesus sagt: Hört und TUT das Wort.

b.  Jesus ist das neue Fundament welches von Gott in Jesaja – versprochen wurde.  Der Tempel verliert an Bedeutung – und wird ersetzt durch eine Person.

5.  Also Jesu Wort hören und handeln!! – Super – was heißt das?
Hier ein kleiner Anfang:

Stelle dir regelmäßig die vier Fragen:
1) Saure Zitronen
2)  Limonade
3) Andere Menschen
4) Was kann ich von Jesus/über IHN lernen?