127AAA – Ich habe das nicht verdient! – Oder: Ich bin das wert!?!

Viele Menschen haben häufig mit dem Gefühl zu tun, dass sie sich wertlos fühlen. Sie glauben, dass sie es zum Beispiel nicht verdienen würden, eine gute gesunde Beziehung zu führen. Sie fühlen sich unwürdig auf der Karriereleiter nach oben zu steigen oder sabotieren durch ein unbewusste Grenzen in ihrem Inneren ihr Vorhaben sportlicher und schlanker zu werden.

Auch die beiden Söhne aus der Geschichte, die wir unter dem Titel: „Der verlorene Sohn“ kennen, kennen dieses Gefühl.
Es hält sie davon ab, die Großzügigkeit und Nähe ihres Vaters genießen zu können.

109AAA – Was Freiheit mit Schmerz, Verantwortung und Entscheidungen zu tun hat. 2(2)

Es gibt zwei Wege um ein Prophet zu sein. Auf dem einen wird gesagt, dass die Versklavten frei sein können. Dies ist der schwierige Weg des Mose. Der zweite ist der, dass den Menschen, die sich frei denken gesagt wird, dass sie in Wirklichkeit versklavt sind. Dies ist der noch schwierigere Weg des Jesus.
Richard Rohr – From wild man to wise man.

* Freiheit bedeutet, dass wir uns entscheiden können. Jede Entscheidung kommt jedoch gleichzeitig mit Verantwortung!
* Alles, was ist – (existiert) hat Grenzen!
* Unsere Unfreiheiten sind uns häufig nicht bewußt! Der Preis für jede Freiheitsentscheidung lohnt sich.
Jede Entscheidung, die wir treffen, kostet einen Preis. Daher ist es ratsam, sich diesen zu überlegen! 😉
* Schmerzempfindungen bringen Freiheit! Vom richtigen und „falschen“ Schmerzempfinden
* Nur wer sich sicher fühlt, verhält sich auch frei! Doch die Sicherheit kommt oftmals auch mit einem Preis einher.
* Gott schenkt alle wichtigen Freiheiten! Der Weg zu Gott ist frei! – Rituale, Regeln, Bußaktionen sind nicht nötig, um Gott zu begegnen.
* Seine Freiheit verbindet!

108AAA – Was Freiheit mit Schmerz, Verantwortung und Entscheidungen zu tun hat. 1 (2)

Freiheit: Freiheit bezeichnet die Fähigkeit des Menschen, aus eigenem Willen Entscheidungen zu treffen oder die Möglichkeit, ohne Zwang zwischen verschiedenen Möglichkeiten auswählen zu können.

Freiheit bedeutet, entscheiden zu dürfen. Sie kommt allerdings auch mit Verantwortung und einem Preis.
Dies lässt sich an vielen Bibelstellen sehen: Wir werden daran erinnert, dass uns nichts mehr einschränkt und wir werden gleichzeitig daran erinnert, uns frei unseren Mitmenschen zuzuwenden und zu dienen.

Der zweite Kerngedanke dieser Folge:
Jedes Ding, jedes Tier, jeder Mensch, der existiert, hat Grenzen und hat mit Bedürfnissen und Einschränkungen zu kämpfen.
Darin steckt auch Trost, der nicht sofort erkennbar ist.

083AAA – Ein Leben ohne Reue – 5 Dinge, die es zu vermeiden gilt

Das Buch „Fünf Dinge, die Sterbende am meisten bereuen“ von Bronnie Ware habe ich bereits einmal erwähnt. Heute stelle ich dir, die fünf Punkte vor und schaue dazu nach, was sie mit der Bibel zu tun haben.

Hier die fünf Dinge, die viele Sterbende zuletzt nennen:
1) Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, mir selbst treu zu sein, und nicht das Leben zu führen, das andere von mir erwartet haben.
2) Ich wünschte, ich hätte nicht so hart gearbeitet.
3) Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, meine Gefühle auszudrücken.
4) Ich wünschte, ich hätte meine Freundschaften besser gepflegt.
5) Ich wünschte ich hätte es mir selbst erlaubt, glücklicher zu sein.

074AAA – Ich bin so ein Versager!

Sicherlich geht es nicht nur mir so, dass das Gefühl des Versagens und des Nicht-Genug-Seins einen überfällt. Eines der ersten Fragen, die ich mir in solchen Situationen stelle, ist seit kurzem: Was ist jetzt die beste Reaktion auf dieses Empfinden? Was hilft mir und den anderen jetzt am meisten?
Nur leider ist es nicht gerade einfach, genau dann auch eine gute Antwort zu finden.
Dafür haben diese Emotionen oft zu viel Kraft und können überwältigen.
Doch wer sich versteckt und diesen Gefühlen zunehmend großen Raum gibt, kann nicht entdecken, dass auch Chancen in solchen Situationen stecken.

Kurzzusammenfassung:

1)   Es ist okay, dass du dich so fühlst!
2)  Übertreib’s nicht!  Mach nichts größer, als es wirklich ist!
3)  Du bist nicht der/die einzige/r, der/die so fühlt!
4)  Hör auf zu denken, du müsstest perfekt sein!
5)  Bitte um Hilfe – wenn nötig!
6)  Es ist okay auf die Nase zu fallen!
UND mein – für mich- wichtigster Satz:
7)  Frag dich, welche Reaktion dir und anderen am meisten dient!