143AAA – Zuhören – mit Herz und Ohren!

Heute geht es um die Kommunikation zu zweit – oder auch in kleinen Gruppen!
So häufig reden wir miteinander und denken darüber nach, was wir als nächstes sagen werden, während der andere redet.
Gespräche, die mit der Absicht geführt werden, den anderen von der eigenen Meinung zu überzeugen sind ebenfalls Beispiele für schlechtes Zuhören.
Wie es anders gehen könnte, beobachten wir heute.

Hier die erwähnten Punkte:
*  Achte auf die richtige Körperhaltung, Umgebung, Situation.   Gespräche mit direkten Augenkontakt können hinderlich sein.
Und sprich ins rechte Ohr! 🙂

*  Bei kritischen Gesprächen ist eine gute Grundhaltung notwenig.  Entscheide dich dafür, dass du den anderen wirklich verstehen willst.

*  Zeige echtes Interesse und sei neugierig für den anderen.
Stelle viele Fragen.  Was meinst du damit?  Welche Bilder kommen dir, wenn du das und das sagst?
Oder stell dir einmal vor, du müsstest nach dem Gespräch einen Tagebucheintrag machen aus der Sicht des anderen.

*  Paraphrasiere!  “Wenn ich dich richtig verstanden habe, meinst du…. -”
Gewöhne dir an, dem anderen immer wieder zu sagen, was du verstanden hast.

*  Schaffe einen “safe space” – einen “sicheren Ort”, wenn es um heikle Themen geht! – Sag’  dem anderen, dass du zu 100 Prozent auf der Seite des anderen bist.

141AAA – Ein paar Gedanken zum Thema Heilung – Teil 2(2)

Heilt Gott immer? Oder hat er sogar bereits vor 2000 Jahren alle Krankheiten geheilt? – Straft er manche Menschen mit Krankheit? Gibt es überhaupt noch übernatürliche Heilungen?

Wer bestfundierte Antworten mit hervorragender Exegese erwartet, ist hier leider falsch. Jedoch schaue ich auf ein paar negative Seiten, die mit der einen oder anderen absoluten Ansicht zu diesem Thema verknüpft sein können.

Letztendlich geht es meiner Ansicht nach im Kern um unser Menschenbild bzw. unser Gottesbild.
Menschen, die glauben, dass Gott immer heilt – dass es immer sein Wille ist, dass jeder Mensch von jeder Krankheit geheilt wird, sagen:
Gott ist gut! – Er ist so voller Liebe – und er hat für jedes seiner Kinder alles bereit, was es braucht- inklusive dessen Heilung. – Und es liegt an uns, diese Heilung sichtbar werden zu lassen.

Diejenigen, die glauben, dass Gottes Eingreifen nicht immer in seinem Plan ist, sagen gleichzeitig, dass es Krankheiten gibt, die wir Menschen auch mit dem größten Glaubensgebet nicht eliminieren können.
Meine aktuelle Sicht dieser Einstellungen hörst du gegen Ende der Folge.
Und ich würde gerne von dir wissen, was du darüber denkst! 🙂

106AAA – Wie sich gesunde Gemeinden entwickeln! 2(2) – mit Stargast: André Keller

Wir sprechen heute über das Buch „Das 1×1 der Gemeindeentwicklung“ von Christian A. Schwarz. Dabei geht es um die 8 wichtigsten Faktoren, die einer Gemeinde zu einem gesunden Wachstum verhelfen. Wir dürfen dabei von einigen Gemeinden lernen, die sich – nebenbei erwähnt – überall auf der Welt befinden!

Die letzten vier Merkmale besprechen wir heute:
* Inspirierender Gottesdienst
* Ganzheitliche Kleingruppen
* Bedürfnisorientierte Evangelisation
* Liebevolle Beziehungen

083AAA – Ein Leben ohne Reue – 5 Dinge, die es zu vermeiden gilt

Das Buch „Fünf Dinge, die Sterbende am meisten bereuen“ von Bronnie Ware habe ich bereits einmal erwähnt. Heute stelle ich dir, die fünf Punkte vor und schaue dazu nach, was sie mit der Bibel zu tun haben.

Hier die fünf Dinge, die viele Sterbende zuletzt nennen:
1) Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, mir selbst treu zu sein, und nicht das Leben zu führen, das andere von mir erwartet haben.
2) Ich wünschte, ich hätte nicht so hart gearbeitet.
3) Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, meine Gefühle auszudrücken.
4) Ich wünschte, ich hätte meine Freundschaften besser gepflegt.
5) Ich wünschte ich hätte es mir selbst erlaubt, glücklicher zu sein.

076AAA – Von einem Millionär, der etwas wichtiges vergessen hat

Über unsere Einstellung zum Geld, hat Jesus häufig geredet. Heute geht es um eine Geschichte, in der ein sehr wohlhabender Mann früh stirbt. Dabei sind seine Überlegungen und Entscheidungen durchaus nachvollziehbar.

Hier die Kurzzusammenfassung:
* Geist und Körper sind im hebräischen Denken eine Einheit.
* Unser Leben und unser Besitz sind ein Geschenk.
* Der Unterschied zwischen Besitz und Eigentum.
* Jesus will einen und nicht entzweien.
* Jesus schaut das Herz an.
* Habgier ist eine Krankheit des Herzens, die es zu heilen gilt.
* Jesus liebt Gerechtigkeit. Er weiß jedoch besser, was uns „zusteht“ und was wir geben dürfen.
* YOLO .- nicht das beste Lebensmotto!
* Reichtum schenkt keine wahre Sicherheit!
* Menschen sind wichtiger, als Güter.
* Wer kann/hat, der darf!

067AAA – Grenzen ziehen – Fragen und Tipps, die helfen können! Teil 2(2)

Jetzt geht es um praktische Fragen und Tipps zum Thema Grenzen-ziehen:

1) Bin ich überhaupt zuständig?
2) Hol dir Hilfe!
3) Kenne deine eigenen Bedürfnisse!
4) Wie kann ich dem anderen WIRKLICH helfen?
5) Bin ich ein Co-Abhängiger?
6) Wenn ich hier JA sage – zu wem oder was sage ich dann gleichzeitig NEIN?

066AAA – Grenzen ziehen – manchmal sind sie nötig! Teil 1(2)

Es geht weiter mit Beziehungen, die nicht einfach sind –
und dazu gehört es auch manchmal, dass Grenzen notwendig sind!

Auch Jesus zieht diverse Grenzen und Paulus gibt Grenzanweisungen an Gemeinden weiter.
In dieser Folge beschreibe ich mehrere Beispiele aus der Bibel und einige Gründe für die Notwenigkeit von Grenzen.

031AAA – Lästern, Tratsch und Klatsch