097AAA – Was wir von den Amischen lernen können! – Ruhiges, bescheidenes, aber hartes Leben!- 2(2)

In den USA gibt es mehrere amischen Gemeinschaften. Als ich die Aufgabe erhielt ein Referat über diese Glaubensgemeinschaften zu machen, begann mein Interesse für diese Gruppen.
Heute erzähle ich von den wichtigsten Lebenseinstellungen der Amischen, die auch für uns und unser Leben wertvoll sein können:

8) Therapie – on the go! – Tiere, Natur, Bewegung und ausgewogene Reize sind Teil jeder Kindheit!
9) Zweifel bei der Erziehung sind selten! Alle in der Gruppe vertreten die gleichen Werte!
10) Sie leben sehr bewußt! Neue Dinge werden stark hinterfragt. Ihre Fundamente stehen fest.
11) Die Familie ist wichtig! Der Vater ist sehr present!
12) Die Sorge für den eigenen Körper wird wertgeschätzt. Alkohol, Rauchen, etc. werden abgelehnt.
13) Gesang und Musik gehören allein Gott!
14) Bei ihnen gibt es keine Eitelkeit! Sauberkeit wird wertgeschätzt, während der Fokus auf das Äußerliche jedoch abgelehnt wird.
15) Ältere Menschen werden geehrt!
16) Die Amischen sind anders – sehr anders, als ihre Umgebung! Und das ist für sie in Ordnung!

096AAA – Was wir von den Amischen lernen können! – Ruhiges, bescheidenes, aber hartes Leben!- 1(2)

Der Name „Amischebzw. „Amish“ entwickelte sich aus dem Nachnamen von Jakob Ammann, der Ältester (Gemeindeleiter) einer Mennonitengemeinde im Elsass war und sich 1693 mit Gleichgesinnten vom Hauptzweig der Mennoniten abtrennte.

In den USA gibt es mehrere amischen Gemeinschaften. Als ich die Aufgabe erhielt ein Referat über diese Glaubensgemeinschaften zu machen, begann mein Interesse für diese Gruppen.
Heute erzähle ich von den wichtigsten Lebenseinstellungen der Amischen, die auch für uns und unser Leben wertvoll sein können:

1) Sie leben bescheiden und genügsam!
2) Sie leben verbunden mit ihrer Umwelt und führen einen nachhaltigen Lebensstil!
3) Harte Arbeit gehört zu ihrem Alltag!
4) Bei Ihnen gibt es keine Hektik und stattdessen viel Ruhe!
5) Sie eigenen sich hauptsächlich nur nützliches Wissen an.
6) Sie führen ein höchstautonomes Leben. Sie sind unabhängig von Supermärkten, Elektrizitätswerken und Co.
7) Ihr Lebensstil ist stark von Gemeinschaft geprägt. Selbst die Arbeit wird zusammen verrichtet und kein Kranker bleibt allein.