120AAA – Philipperbrief Teil 3 – Philipper 2, 1-18 – Die große Vision, die verbindet – und wie man in der Dunkelheit zur Leuchte wird!

DER BRIEF AN DIE PHILIPPER
Mahnung zu Eintracht und gegenseitiger Achtung
21 Das gibt es doch schon bei euch:
das mahnende Wort im Auftrag von Christus,
die Ermutigung aus Liebe.
Dazu die Gemeinschaft durch den Heiligen Geist
sowie Mitleid und Barmherzigkeit.
2 Macht also meine Freude vollkommen
und seid euch einig –
verbunden durch dieselbe Liebe,
durch dieselbe Meinung
und durch dasselbe Ziel.
3 Nicht Eigennutz oder Eitelkeit
soll euer Handeln bestimmen.
Sondern nehmt euch zurück
und achtet den anderen höher als euch selbst.
4 Seid nicht auf euren eigenen Vorteil aus,
sondern auf den der anderen –
und zwar jeder und jede von euch!
5 Denkt im Umgang miteinander immer daran,
welchen Maßstab Christus Jesus gesetzt hat:
Das Christuslied
6 Von göttlicher Gestalt war er.
Aber er hielt nicht daran fest,
Gott gleich zu sein –
so wie ein Dieb an seiner Beute.
7 Sondern er legte die göttliche Gestalt ab
und nahm die eines Knechtes an.
Er wurde in allem den Menschen gleich.
In jeder Hinsicht war er wie ein Mensch.
8 Er erniedrigte sich selbst
und war gehorsam bis in den Tod –
ja, bis in den Tod am Kreuz.
9 Deshalb hat Gott ihn hoch erhöht:
Er hat ihm den Namen verliehen,
der allen Namen überlegen ist.
10 Denn vor dem Namen von Jesus
soll sich jedes Knie beugen –
im Himmel,
auf der Erde
und unter der Erde.
11 Und jede Zunge soll bekennen:
»Jesus Christus ist der Herr!«
Das geschieht,
um die Herrlichkeit Gottes, des Vaters,
noch größer zu machen.
Die Philipper müssen sich bewähren
12 Also, meine Lieben:
Hört auf mich –
so wie bisher.
Nicht nur dann,
wenn ich bei euch bin,
sondern erst recht jetzt,
wenn ich nicht da bin.
Es geht um eure Rettung.
Setzt alles daran –
auch wenn euch dabei Furcht und Zittern überkommen!
13 Denn Gott bringt euch dazu,
dass ihr nicht nur so handeln wollt,
wie es ihm gefällt.
Vielmehr sorgt er dafür, dass ihr es auch könnt!
14 Tut alles,
ohne darüber zu klagen
und lange hin und her zu reden.
15 Denn ihr sollt fehlerlos und unbescholten sein –
makellose Kinder Gottes
inmitten einer schuldbeladenen
und verdorbenen Generation.
Ihr werdet aus ihr hervorstrahlen
wie die Sterne am Himmel!
16 Denn ihr haltet am Wort des Lebens fest.
Darauf kann ich stolz sein an dem Tag,
an dem Christus wiederkommt.
Ich habe mich also nicht umsonst angestrengt
und mich nicht umsonst abgemüht.
17 Sogar wenn ich mein Blut vergießen müsste,
würde ich mich freuen.
Es wäre wie ein Opfer und ein Gottesdienst für euren Glauben.
Ja, ich freue mich wirklich mit euch allen!
18 Und ihr sollt euch genauso freuen.
Ja, freut euch mit mir!